May 27, 2010

Miss Platnum at Moers Festival 2010

(more pictures here)

On the one hand it seems to be common sense that this was the worst act ever booked in Moers. The lady who sold breakfast in front of the morning session hall was complaining about the Miss Platnum gig every morning. "Das ging gar nicht", she repeated again and again. Some don't even consider this gig to be worth speaking about. And somehow rightly so. It WAS the worst thing I saw in Moers during any of the four festivals that I have visited. Yet, there are things that could be said about it:
1) Miss Platnum is a purely commercial dancefloor music act.
2) Look at the photo below: There ARE quite a lot of people partying to this music. So there obviously IS an audience for this music in Moers.
3) We could even put Miss Platnum into a Moers tradition: Ivo Papasov played here in 1990, Fanfare Ciocarlia played in 1998, the Boban Marković Orkestra in 2001, Brotherhood of Brass in 2004 - and then Balkan beats went electronic with the appearance of Balkan Beat Box last year. Miss Platnum is the last and lowest point in this list, which we could actually read as a constant decline. I love Papasov and the the mentioned Fanfare, felt Boban and the Brotherhood were acceptable but a bit mediocre... actually I'm sometimes in the mood for listening to Balkan Beat Box, they are actually quite original, so I could say to invite them to Moers makes some sense, as well. And Miss Platnum? She doesn't make sense in the context of the previous festivals, but she might be a bridge to what is coming up.
4) It seems decided that next year the Moers festival as we used to know it will be cut by reducing the days from 4 to 3. I heard of plans that the fourth day then would be filled with a separate non-jazz, non-improv, commercial one-day festival. The parties involved in the organisation of the festival hope to relieve the financial problems with this. (That's strange, though. Press statements have it that Moers Festival this year had more visitors than ever before and that the tent was sold out every day. So even if they book more commercial acts in the future, they wouldn't get more people into the tent. Does that mean they're going to install a bigger tent next year? And if they have a commercial monday in the future, they will certainly be able to charge a high price to the monday visitors - but isn't that extra profit reduced by the need to pay higher salaries to the commercial musicians? Hmm, probably they will count on selling media rights then...)
5) So, Miss Platnum should be a guest for a commercial monday in the future. Though it is to be bemoaned that the Moers Festival would be shortened: If the future festival would put all commercial acts onto the Monday schedule, old-style Moers fans would be saved from harrassment like this... hopefully.
6) After 1) to 5) it isn't really necessary to mention it anymore, but... Besides the low quality of the music the sound quality and mixing of this concert was really lousy. At least as far as I could tell, because we left after the third or fourth song has been played and saved our energy for the coming days.
7) Somebody says, Miss Platnum brought "rhythm and movement" to Moers. But imho others rhythmed and moved better.

7 comments:

ayu1234 said...

agree. for the commercial effect, she could play a good role. but sure, it is kind of sad that the mass would never enjoy shakespeare with their thought but only because he is famous.

Spring Day said...

Hehe, what an association. Miss Platnum and Shakespeare!

musiklabor said...

Sind Sie ein Prophet oder ist das nur eine selbsterfüllende Prophezeiung?

"... but she might be a bridge to what is coming up ..."

Nach Ihrer Argumentation fördern die finanziellen Streber den Umbau des Moers Festivals.

Das Moers Festival gehört noch zu den musikalischen Höhepunkten des Jahres. Der heiße Draht zur neuen improvisierten Musik ist noch spürbar vorhanden. diese orientiert sich primär weder am Geld noch am Standort.

These: Informelle Netzwerke spielen in Zeiten beschleunigten Wandels tradititionelle Werber und ImageGeneratoren an die Wand.

Wer Jazz hören will, wird zum Jazz gehen, wer dagegen den Kommerz betont, kann gerne auf Hella zum Singen ohne Sorg spekulieren. Doch der Musikzirkus wird weiterziehen.

jazzfriend said...

Es wäre schade um das Moers Festival.

Spring Day said...

Musiklabor, danke für den Beitrag. Ich fürchte aber, Sie haben mich so verstanden, wie ich eigentlich nicht verstanden werden will. Ich habe ganz sicher nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen, will kein Besserwisser sein und die Zukunft kenne ich schon gar nicht. Meine Unsicherheit habe ich deshalb versucht, durch Wörter wie "it seems" und "heard of..." auszudrücken, um deutlich zu machen, dass ich Dinge wiedergabe, die ich nur vom Hörensagen kenne. Ich habe dann in meiner Auseinandersetzung nur versucht, die Pläne der Kürzung des Festivals um einen Tag nachzuvollziehen - was mir nicht gelungen ist. Ich verfüge eindeutig über zu wenig Hintergrund- geschweige denn Insiderkenntnisse.

Ich habe wie Sie in diesem Jahr in Moers ein vitales, interessantes, unterhaltendes, abwechslungsreiches Festival gesehen, zu dem ich auch gerne im nächsten Jahr wieder komme. Ich halte es auch für unwahrscheinlich, dass im nächsten Jahr plötzlich alles schlimm und schlecht wird. Aber wenn ich Sie richtig verstehe, so argumentieren Sie: Selbst wenn die gute Musik irgendwann nicht mehr in Moers stattfinden wird, dann gehen die Leute, die's interessiert, halt woanders hin und machen ein neues Festival. Da wäre ich allerdings skeptisch.
Wahrscheinlich funktioniert das für die Region NRW, sprich: Wenn Moers zu kommerziell würde, dann würde der Kölner sicher auch auf ein Festival nach Wuppertal fahren. Aber ich weiß nicht, ob ich aus München nach Wuppertal auf ein neues Festival fahren würde. Da wäre dann vielleicht das Festival in Saalfelden - auf dem ich bisher noch nie war, dessen Programm ich aber immer wieder mit Interesse lese - für mich attraktiver und näher. Sprich: Der Name des Moers Festivals hat eine Zugkraft, die ein eventueller Alternativstandort nicht hätte. Insofern kann ich mich Jazzfriend anschließen und sagen: "Es wäre schade um das Moers Festival".

musiklabor said...

Hallo Spring Day,

mein Beitrag war ironisch gemeint und sollte vor allem meine eigene Auffassung transportieren:

Ich denke, es benötigte sehr viel Ausdauer und Energie um ein Festival aufzubauen, in dem es mehr um die Musik geht als um Profit. Und genau dafür steht das Moers Festival. Es hat derzeit dieses Renommee.

Doch es sind Entscheidungen zu treffen: Was hat die Priorität?

Wenn die Musik das Wichtigste ist, dann ist die künstlerische Ausrichtung des Festivals klar.

Wenn es eher darum geht einen schnellen Euro zu verdienen, wird das die Fachwelt sehr schnell erkennen und sich entsprechend umorientieren.

Deutschland ist auch nicht der einzige denkbare Standort für ein Festival mit guter Musik. Wir leben in einer globalisierten Welt und ein Musikzirkus ist sehr mobil.

Spring Day said...

Entschuldigung, dass mir die Ironie entgangen war. Dem, was Sie dann dankenswerterweise erläuternd hinzufügen, kann ich voll und ganz zustimmen.